Die Entwicklung der Schwestern

Durch oberhirtliches Dekret vom 18.Juni 1937 wurde die Schwesternschaft kirchlich anerkannt und ist seitdem als „Pia unio“ eine eigene kirchliche Einrichtung.

Dekret.jpg

Der Präses war bis 1989 der erste kirchliche und weltliche Obere für die ganze Schwesternschaft. Die Aufgabe der Oberin bzw. seit 1921 der Generaloberin war es, zusammen mit dem Präses die Schwestern in München wie auch auf den Außenstationen mütterlich zu betreuen. Der Präses war an die Mitwirkung der Generaloberin, des Schwesternrates und schließlich in wichtigen Dingen des Vereinsausschusses gebunden. Er bedurfte zu seinem Amt als Präses – wie auch die Generaloberin – der oberhirtlichen Bestätigung

Die Präsides der Schwesternschaft

1902-1908 P. Petrus Eder, f 06.11.1947 in Würzburg
1908-1921 P. Canisius König, t 20.10.1952 in Rosenheim
1921-1923 P. Salvian Kraus, f 07.01.1934 in Vilsbiburg
1923-1950 P. Theodor Götz, f 30.07.1950 in Nymphenburg
1950-1967 P. Wunibald Wendel, f 17.07.1967 in Nymphenburg
1967-1986 P. Simpert Kienle
1986-1989 P. Manuel Baderhuber

An die Stelle des Präses tritt der Geistliche Assistent,
der nur mehr für die spirituelle Betreuung der Schwestern zuständig ist.
Zusätzlich obliegt ihm das Amt des Krankenhauskuraten.

1989-1991 P. Christian Häfele
1991-1995 P. Hadrian Lücke
1995-2001 P. Eduard Stuchlik
2001-2010 P. Christian Heinrich Hien
2011-2012 P. Heribert Leibold
seit 2012   P. Prof.Dr.Jan Bernd Elpert

Praesides.jpg
 
Im Rahmen der allgemeinen Entwicklung der Frauenorden seit dem 2.Vatikanischen Konzil hat eine Verselbständigung auch unseres Ordens stattgefunden. Seit 2.Mai 1990 sind wir Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die Generaloberin erhielt rechtlich gesehen alle Vollmacht, die früher dem Präses zustand. An die Stelle des Präses tritt der Geistliche Assistent, der nur mehr für die spirituelle Betreuung der Schwestern zuständig ist.
Sr. Gabriele Gräfin von Tattenbach, liebevoll nur Frau Mutter genannt, war bis 1945 Generaloberin. Es folgten ihr in diesem Amt:

 
 

Die Generaloberinnen der Schwesternschaft 

1910 - 1914  Sr. Paula Friedl
1914 - 1945 Sr. Gabriele Gräfin von Tattenbach
1945 – 1951 Sr. Caritas Egger ,
1951 – 1957 Sr. Firmina Zirkl ,
1957 – 1964 Sr. Serena Wolferseder,
1964 – 1980 Sr. Augustine Graßl ,
1980 – 1991 Sr. Volkmara Schrötz ,
1991 – 2003 Sr. Hubertine Holzmayr . 
2003– 2015 Sr. Elisabeth Seidl.
Jetzige Generaloberin ist
Sr. Irmgard Stallhofer.
 

Oberinnern.jpg
SrElisabethSW.jpgGO_sr.irmgard_Stallhofer.jpg
Sr. Elisabeth Seidl Sr.Irmgard Stallhofer