Aktuelles im Jahr 2006

15.11.2006 Betriebsjubiläum

Alle Jahre wird unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Nymphenburg, die 10, 20, 25, 30, 35 und 40 Jahre in unserem Haus beschäftigt sind, ein kleines Fest bereitet.

Betriebsjub01.jpgBetriebsjub02.jpgBetriebsjub03.jpgBetriebsjub04.jpg
Betriebsjub05.jpgBetriebsjub06.jpgBetriebsjub07.jpgBetriebsjub08.jpgBetriebsjub09.jpgBetriebsjub10.jpg
Betriebsjub11.jpgBetriebsjub12.jpgBetriebsjub13.jpgBetriebsjub14.jpgBetriebsjub15.jpg
Betriebsjub16.jpgBetriebsjub17.jpgBetriebsjub18.jpgBetriebsjub19.jpg
Betriebsjub20.jpgBetriebsjub21.jpgBetriebsjub22.jpgBetriebsjub23.jpgBetriebsjub24.jpg

26.10.2006 Aktionstag Indien

Aktionstag Indien in der Berufsfachsule für Krankenpflege und hl.Messe mit indischen Elementen
Indien02.jpgIndien03.jpg
Indien04.jpgIndien05.jpgIndien06.jpg
Indien07.jpgIndien08.jpgIndien09.jpgIndien10.jpg

14.10.2006 Kurstreffen nach 20 Jahren

Kurstreffen01.jpgKurstreffen02.jpgKurstreffen03.jpgKurstreffen04.jpgKurstreffen05.jpgKurstreffen06.jpg
Kurstreffen Bild 1
Kurstreffen Bild 1 Kurstreffen Bild 2 Kurstreffen Bild 3 Kurstreffen Bild 4 Kurstreffen Bild 5 Kurstreffen Bild 6
 

11.10.2006 Einweihung der neuen Geschäftsräume

des Bay.Land.Verb.Kath.Tageseinrichtungen für Kinder

kita01.jpgleer.gifkita02.jpg
kita03.jpgkita04.jpgkita05.jpg

04.10.2006 Schulbeginn der Berufsfachschule für Krankenpflege

Schulbeginn02.jpgSchulbeginn03.jpgSchulbeginn04.jpgSchulbeginn05.jpgSchulbeginn06.jpg
Schulbeginn07.jpgSchulbeginn08.jpgSchulbeginn09.jpgSchulbeginn10.jpgSchulbeginn11.jpg
Schulbeginn12.jpgSchulbeginn13.jpgSchulbeginn15.jpgSchulbeginn16.jpgSchulbeginn17.jpg
Schulbeginn18.jpgSchulbeginn19.jpgSchulbeginn20.jpgSchulbeginn21.jpgSchulbeginn22.jpg
Schulbeginn24.jpgSchulbeginn25.jpgSchulbeginn29.jpgSchulbeginn30.jpgSchulbeginn27.jpg
Schulbeginn23.jpgSchulbeginn14.jpgSchulbeginn28.jpgSchulbeginn26.jpgSchulbeginn32.jpg

01.10.2006 Erntedank

erntedank.jpg

Es ist nicht selbstverständlich, dass es uns gut geht und wir alles haben, was wir zum Leben brauchen. Wie oft verhalten wir uns unzufrieden und fordernd. Nur wenn wir dankbare Menschen bleiben, offen für die „Liebe“, die uns mit Gaben beschenkt, auch wenn sie vielleicht nicht immer unseren Wünschen entsprechen, können wir zufrieden und glücklich sein.

 

 

30.09.2006 Schwestern-Jubiläum

jublaeum01.jpgjublaeum02.gifjublaeum03.jpg
In der Kirche Jubiläum für Ordensjahre In der Kirche
jublaeum04.jpgjublaeum05.jpgjublaeum06.jpg
70 jähriges 70 jähriges 60 und 70 jähriges
jublaeum07.jpgjublaeum08.jpgjublaeum09.jpg
50 jähriges 50 jähriges 50 jähriges
jublaeum10.jpgjublaeum11.jpgjublaeum12.jpg
40 jähriges 25 jähriges 50 und 60 jähriges

22.09.2006 Pater Simpert 60 jähriges Ordens-Jubiläum

pater_Simpert01.jpgpater_Simpert02.jpgpater_Simpet03.jpg

13.09.2006 Richtfest des Ärztehauses

richtfest02.jpgrichtfest01.jpgrichtfest03.jpg
richtfest04.jpgrichtfest05.jpgrichtfest06.jpg
richtfest07.jpgrichtfest08.jpgrichtfest09.jpg
richtfest10.jpgrichtfest11.jpgrichtfest12.jpg

Anfang dieses Jahres, als die Bäume noch kahle Äste trugen, beobachteten wir den Abbruch eines Anbaus, der in den 50er Jahren errichtet wurde. Wir sahen, wie sich das Grundwasser an die Oberfläche drängte und wie allmählich ein neuer Bau zu wachsen begann und zusehends an Höhe gewann. Schließlich standen Arbeiter auf dem Dach, das nun für das Richtfest gerüstet war. Der Richtspruch wurde gesprochen und die Krone mit den blau-weißen Bändern hochgezogen. Ein kleines Fest wurde gefeiert.

10.09.2006 Beim Gottesdienst mit Papst Benedikt XVI.

papst01.jpg
papst02.jpgpapst04.jpgpapst03.jpg
papst06.jpg

27.07.2006 Gartenfest der Berufsfachschulen für Krankenpflege

Gartenfestschule01.jpgGartenfestschule02.jpg
Gartenfestschule03.jpgGartenfestschule04.jpg

Auch die Schulen rüsteten sich zum Gartenfest. Am Abend des 27.Juli 2006 konnte man im Kastaniengarten Tische und Bänke sehen. Zwischen den dicht belaubten Ästen der mächtigen Bäume leuchtete eine Kette von bunten Glühbirnen hervor. Ein Grill stand bereit. Scheinbar bereitete es einige Schwierigkeiten bis sich die Glut entfachte, aber zusehends kam Bewegung ins Geschehen.

26.07.2006 Betriebsausflug des Krankenhauses Dritter Orden

Betriebsausflug01.jpgBetriebsausflug02.jpgBetriebsausflug03.jpg
Betriebsausflug04.jpgBetriebsausflug05.jpgBetriebsausflug06.jpg
Betriebsausflug07.jpgBetriebsausflug08.jpgBetriebsausflug09.jpg
In drei Etappen machten sich die Mitarbeiter des Krankenhauses auf den Weg zur Residenz. Anstelle des üblichen Betriebsausfluges erwartete sie die Gelegenheit zur Teilnahme an einer Führung durch die Ausstellung „200 Jahre Königreich Bayern“. Der Gang durch die Ausstellungsräume, begleitet von den interessanten kurzweiligen Ausführungen der Führungsleiterinnen hat sich gelohnt. Im Anschluss an den Ausflug in unsere Bayerische Vergangenheit machten wir uns auf den Weg Richtung Hofbräuhaus. Hier erwartete uns nach dem etwas anstrengenden Gang durch die Ausstellung bei den hitzigen Temperaturen die ersehnte Erfrischung und Stärkung.

23.07.2006 Gartenfest der Schwestern

gartenfest01.jpggartenfest02.jpggartenfest03.jpggartenfest04.jpg
gartenfest05.jpggartenfest06.jpggartenfest07.jpggartenfest08.jpg
gartenfest09.jpggartenfest10.jpggartenfest11.jpggartenfest12.jpg
gartenfest13.jpggartenfest14.jpggartenfest15.jpggartenfest16.jpg

Am Samstag, 23.Juli 2006 waren die Ordensschwestern heuer bei strahlendem Wetter zum Gartenfest eingeladen. Die Zelte, die in den letzten Jahren vor Regen Schutz boten, waren heuer Zuflucht vor sengender Hitze. Wieder war es ein Fest froher Gemeinschaft. Vor allem die Eisbecher wurden sehnsüchtig begrüßt.

20.07.2006 Einweihung des Patrizia KinderHauses

Patricia01.jpgPatricia02.jpgPatricia04.jpg
Patricia03.jpgPatricia05.jpgPatricia06.jpg
Patricia07.jpgPatricia08.jpgPatricia03a.jpg
Patricia10.jpgPatricia11.jpgPatricia12.jpg
Am 20.Juli war es soweit, das Patrizia KinderHaus, ein Betreuungszentrum für schwerst- und chronisch kranke Kinder wurde eröffnet. Angebunden an die Kinderklinik Dritter Orden wurde dieser Bau von der Patrizia KinderHaus-Stiftung errichtet. Grundlage für die Betreuungsarbeit ist das Nachsorgemodell des „Bunten Kreises“.

13.05.2006 Schondorf am Ammersee

Ein kurzer Ausflug nach Schondorf lohnte sich:
Der Frühling war eingekehrt und zeigte sich in all seiner Schönheit. Weithin leuchteten zwei rote prächtig blühende Rhododendren, im Zusammenspiel mit weißen Blüten ein herrliches Bild trotz zeitweiligem leichten Regen. Am Balkon tauchten einige Kursteilnehmer auf, die während einer kurzen Pause ihre Blicke über den nahen See schweifen ließen.

schondorf01.jpgschondorf02.jpgschondorf03.jpg
schondorf07.jpgschondorf08.jpgschondorf09.jpg
schondorf04.jpgschondorf05.jpgschondorf06.jpg

10.04.2006 zum Osterfest

Ostern.jpg
Zeichnung v. Sr.Christa

Ein langer schneereicher Winter hat sich verabschiedet und nur mühsam hat das Frühjahr den Sieg errungen. Aber der Lauf der Natur folgt unbeirrbar den ihr eigenen Gesetzen.

Wie alle Tage nach dunkler Nacht die Sonne unsere Erde erhellt, wie nach scheinbar erstarrtem Leben in den Wintermonaten wieder neues Leben anbricht, so folgt im Jahreslauf der Kirche auf die Zeit des Leidens und Kreuzes das Fest der Auferstehung, Ostern.
Zeichen der Hoffnung begleiten unser Leben und im Glauben empfangen wir die Gewissheit, nach aller Mühsal unserer Erdentage bricht ein heller Morgen an, der unsere Sehnsüchte erfüllt.

Wir wünschen allen, ein gesegnetes frohes Osterfest.

05.03.2006 Schneechaos in München

schnee01.jpgschnee02.jpgschnee03.jpgschnee04.jpg

05.02.2006 Strahlen im Schnee

kirche01.jpgkirche02.jpgkirche03.jpg

30.01.2006 Die gelben Giraffen

abriss01.jpgabriss02.jpgabriss03.jpg

Es ist draußen noch dunkel; denn wir schreiben erst Ende Januar 2006 und es wird etwas dauern, bis die Sonne endlich aufgeht. Die Fenster meines Zimmers öffnen mir den Blick hinaus zu unserem Kastaniengarten, eine neue Baustelle und die oft stark befahrene Hauptstraße. Ich blicke auf meine Uhr, es wird bald sieben. Ein Licht blinkt auf und noch eines, wieder eines. „Unsere kleine Giraffe“, den Kopf zum Boden geneigt, schläft noch. Immer deutlicher kann ich sie mit ihrem langen Hals erkennen. Sie liegt regungslos da, es steht ihr ja schon viel Platz zur Verfügung: das halbe Gebäude ist bereits dem Abriss zum Opfer gefallen. Es handelt sich um den östlichen Anbau an das Franziskushaus (einst Haupteingang zum Krankenhaus), der in den Nachkriegsjahren errichtet wurde. Hier waren vor allem Schüler unserer Berufsfachschule für Krankenpflege und die inzwischen ausgelagerte Pathologie untergebracht. Nun muss dieser Trakt einem Neubau, dem sog. „Ärztehaus“ weichen. Die vielen kahlen Äste der Kastanienbäume geben den Blick auf das Geschehen an der künftigen Baustelle nur beschränkt frei.

abriss04.jpgabriss05.jpgabriss06.jpg

Schemenhaft lassen sich die Gestalten erkennen, die sich zur Tagesarbeit rüsten, ein paar Bewegungen der Abrissmaschinen sind zu registrieren und Geräusche, die den allmählichen Beginn der vollen Aktivitäten ankündigen. Eine zweite, eine große „Giraffe“ wird zum Einsatz gerüstet. Da es draußen immer heller wird, lässt sich schon mehr beobachten. Das gelbe Ungetüm fährt seinen langen Hals aus und erhebt sich zur Höhe des Gebäudes, sein Kopf sucht sich das Opfer, das Maul öffnet sich weit und nähert sich dem Dach. Es greift zu und hat ein Riesenstück davon gefasst. Um es wieder loszulassen, schüttelt es ein paar Mal den Kopf bis es seinen Zähnen entfällt. Immer wieder während dieser Tage wendet sich unser Blick dem Fenster zu, um die Geschehnisse in unserer nahen Umgebung zu verfolgen. Manchmal erzeugt der Zugriff durch das Maul eine dichte Staubwolke, die ein kräftiger Wasserstrahl zu vertreiben sucht. Wenn sich wieder genug Schutt angehäuft hat, sind die beiden Maschinen beschäftigt, ihn zu sortieren und an die dafür vorgesehenen Stellen zu befördern. Ein ungewohnter Ausblick tut sich uns für einige Zeit auf, auf den Autoverkehr der Menzinger Straße und hinüber in Richtung des Botanischen Gartens. Das Gebäude und dazu das dichte Laubdach der Kastanienbäume in den Sommermonaten hatten uns diese Sicht nie freigegeben. Wenn vielleicht in einem guten Jahr der Neubau in die Höhe gewachsen ist, wird sie uns wieder genommen sein. Am Morgen haben wir die beste Gelegenheit, den Fortschritt des Abbruchs zu beobachten. Am Mittag bzw. Nachmittag, wenn die Sonne gegen Süden wandert, blendet sie unsere Augen, als wollte sie unserer Neugierde einen Streich spielen. 
Seit Nymphenburg meine Heimat ist, es sind mehr als 30 Jahre, weiß ich keine Lücke, da nicht irgendwo auf dem Gelände saniert oder gebaut wurde und das wird wohl auch in Zukunft so sein. Da oder dort hat der Zahn der Zeit zu nagen begonnen und diesen oder jenen Schaden angerichtet, auch fortschreitende Entwicklungen und neue Erkenntnisse und Situationen erzwangen dieses Um- oder Neubauen. Im Leben gibt es eben keinen Stillstand, es ist alles einer ständigen Entwicklung unterworfen. So ist es auch im Menschenleben. Wir werden immer älter und unsere Kräfte lassen allmählich nach, eine neue Generation wächst heran und neue Wege werden beschritten, die uns vielleicht fremd und unbegehbar anmuten. Doch es wird weitergehen und wenn menschliches Mühen und Gottes Segen zusammentreffen, wird es gut, wenn vielleicht auch anders, weitergehen
 

abriss07.jpgabriss08.jpgabriss09.jpgabriss10.jpg

06.01.2006 Einweihung Schwesternwohnheim nach Umbau

Einweihung01.jpgEinweihung03.jpgEinweihung05.jpg
Heilige Drei Könige P.Christian Heinrich Hien Schwestern Wohnung
Einweihung04.jpgEinweihung07.jpgEinweihung06.jpg
Schwestern Wohnung
Einweihung02.jpgEinweihung08.jpgEinweihung09.jpg
Schwestern Wohnung Gemeinschaftsküche Gemeinschaftsraum
Einweihung10.jpgEinweihung11.jpgEinweihung12.jpg
Heilige Drei Könige der Pfarrei Christkönig Heilige Drei Könige der Pfarrei Christkönig Heilige Drei Könige der Pfarrei Christkönig